Samstag, 31. Januar 2015

Do German geocachers take the game too seriously?

Among the German geocachers, the current big topic being heavily discussed is the existence of a list which holds final coordinates for more than 12,000 caches, mostly Mysteries, but also of Multi-caches plus answers for Earthcaches. Mainly located in Germany.

But let’s start from the beginning:

On Jan 29th, there was a blog post released (links can be found at the end of this article), talking about a “secret” German Facebook group, where the only topic was exchanging solutions and final coordinates for caches. The name of the group is “Geocaching Mystery Spoiler – Koords bitte !”, which translates to “Geocaching Mystery Spoiler – the coords, please!”.

Shortly after it became public that, in addition to the Facebook group, a spread-sheet exists which holds the name, cache id, state / region plus final coordinates of approx. 12,000 caches. As mentioned above, not only Mysteries, but Multis and Earthcaches as well.

And sometime yesterday, Jan 30th, it was confirmed that the (pretty popular) geochecker webpage "" was intruded, which means that the solutions for more than 20,000 geocaches were stolen.

So let’s walk through these three points:

Basically, talking about final cords is probably as old as geocaching (or, to be more precise, the existence of Mystery caches). Everybody who ever visited a local geocaching event catched a talk about this or probably even initiated one. And there’s nothing wrong with that, especially as in most cases, there’s only a clear hint given towards the path to choose to solve a mystery, not the final cords. Plus, and that is the main difference to the mentioned Facebook group, you talk local, probably about caches within a radius of 20 km or so around. Living in e.g. Munich, you hardly would discuss a mystery somewhere up north, e.g. in Hamburg or so.

However, the Facebook group was nation-wide; cords for the whole country of Germany were exchanged. By the way: I only saw extracts from the full list, so I‘m not 100% sure that the caches are really all placed in Germany. But at least the vast majority is in Germany.

But, coming to the second point, there was an additional list which came to light, which held the above mentioned data for the caches in a spread-sheet, so it is easy to search for a specific cache name, cache id or filter by state (one column of the spread-sheet mentioned the state of Germany, in which the cache is placed).

For the moment, it is not clear if the intrusion into the database is related to the list. It is indeed true the vast majority of caches in the mentioned spread-sheet uses as a geochecker, but there are also caches which use a different (or no) geochecker.

As said, all of this was German-centered. Well, actually of course nobody knows if not cachers from other countries participated, too, but for the moment, it has to be assumed it is mainly German geocachers.

Which leads to the question: why the hell geocachers do something like this? Are German geocachers are really that heavily focused on having as many “found it” as they can get? Looking at the above, the answer may be: yes, they are. Well, the number of geocachers which acted in this Facebook group and helped to complete the spread-sheet is definitely only a small fraction of the overall number of active German geocachers. But this small fraction is the one which gives geocaching as a game, which is supposed to be nothing but fun, a tremendous shift to the negative side.

For me, being a German geocacher as well, it is impossible to understand why somebody can be that heavily focused on the find count. What for? Ego boost? Showing up with the personal stats? The latter only works in case the other, “normal” geocachers, are open for that. And on the former: well, of course geocaching can work for that, no doubt. Probably every geocacher is proud (of himself) when finishing a cache with a high T-ranking or solves a difficult Mystery. But if somebody takes it that far heavily exchanging final cords of caches and even breaking into a geochecker server – which is a criminal and illegal act – there something wrong with this person for sure.

However, the impression left is: German geocachers take the game too seriously. Which is not true for the majority of geocachers, but, as mentioned above, is a small fraction of morons which create this impression, not the (silent) majority of german cachers. Which is a real pity!

Reportedly, the case is in the focus of Groundspeak already. Well, I guess Groundspeak has to act, as, as far as I know, Germany is the second biggest geocaching community after the US, so Groundspeak should have an interest to get things straight again.

And, finally: How does the whole issue affect the “daily geocaching” in Germany? Well, you got the full range. Some cache owners removed their Mysteries immediately and put them to the archive while others say: “Ok, let’s see what happens next and how the whole thing develops.”

From my side, having approx. 60 mysteries out in the field, it seems like a bit less than half of them are on this list. And most of them are the easier one. The tougher ones are not listed. Anyway, for the moment, I will leave all caches active. In case we I rushed with logs, I will probably re-think what to do. But I doubt that the number of logs will increase drastically.

But, again, the whole story is nothing but sad…

And here are the four links on the blog posts, which brought the whole thing to light. These are all German posts:


Sonntag, 25. Januar 2015

Über Ersatzlogbücher und Ersatzdosen...

Der ein oder andere hat es sicherlich schon mitbekommen: heute ging ein Rauschen in Sachen Geocaching durch die sozialen Medien, aufgrund eines Logs zu einem bei gelisteten Cache. Der Log enthielt unter anderem folgenden Text:

"Aus diesem Grund führen clevere und erfahrene Cacher immer eine Filmdose mit Blankolog mit und legen sie in dem Fall, wo das Cacherversteck zweifelsfrei feststeht, dann dort (mit ihrem Log) aus. Das hilft einerseits dem Cacheowner und andererseits kann man legal loggen."

Das pikante daran: der Log stammt vom einem der ehrenamtlichen Reviewer bei Wobei direkt danach auch noch dieser Satz steht:

"Dies ist ein Tip von mir und nicht von groundspeak."

Also spricht er als Cacher und nicht als Reviewer. 

Die Quelle der obigen Texte ist dieser Log: GLGHAPKV

Ein Fauxpas ist, eine Filmdosen als Cachebehälter zu propagieren. Denn: Filmdosen sind nun mal keine guten Cachebehälter. Aber das nur so nebenbei.

Der eigentliche Punkt ist, dass empfohlen wird - sofern die Umstände stimmen - eine Ersatzdose zu legen. Und das ist, egal ob, oder sonst eine Plattform, in unseren Augen ziemlich anmaßend und schlichtweg falsch.

Natürlich ist der Sinn von Geocaching, am Ende den Cachebehälter zu finden, um sich ins Logbuch einzutragen. Aber der Nicht-Finden gehört nun mal genau so zu dem Spiel dazu. Auch, wenn es manchmal ärgerlich ist. Dann loggt man halt "nicht gefunden" und zieht wieder von dannen. Und kommt vielleicht irgendwann später, an einem anderen Tag, wieder für einen 2. Versuch vorbei.

Aber eine Ersatzdose zu legen geht eigentlich gar nicht. Weil: erstens kann man ja nie sicher sein, dass die Dose wirklich weg ist. Jeder Cacher - auch wenn er noch so erfahren ist - hatte schon Tomaten auf den Augen. Zweitens weiß man ja nicht (genau), wie und wo der Cache versteckt war. Von daher kann man auch schlecht einen neuen Legen. Drittens weiß man nicht, ob es sich um eine "08/15" Dose handelte oder vielleicht um eine total abgefahrene, selbst gebaute Dose. Und vielleicht funktioniert der Cache ja auch nur mit genau so einer Dose. Oder  vielleicht hat der Cacheowner die Dose ja vor ca. 10 Minuten zwecks Wartung eingesammelt, ist aber noch nicht zum "Deaktiviert" loggen gekommen. Die Dose soll also weg sein.
Und wenn jeder, der den Cache nicht findet, direkt eine neue Dose da lässt, dann gibt es vielleicht irgendwann 10 oder mehr Dosen da, wo eigentlich nur eine liegen sollte.

Von daher sollte man in unseren Augen bei einem Nicht-Fund vor Ort erst gar nicht spekulativ agieren und auf gut Glück eine neue Dose legen. Da hat der Owner nichts von, die nachfolgenden Cacher auch nicht und man selber auch nicht. So wichtig kann ein "gefunden" Log gar nicht sein.
Einfach zu Hause einen "nicht gefunden" loggen, gefolgt von "benötigt Wartung", damit der Cacheowner informiert ist, dass er mal nach dem rechten schauen sollte.

Bei Ersatzlogbüchern ist die Lage dann ein wenig anders. Findet man einen Cache und das Logbuch ist randvoll, dann spricht auf unserer Sicht nichts dagegen, eine Ersatzlogbuch zusätzlich in den Cache zu legen und darin zu loggen. Aber dann natürlich nichts desto trotz "benötigt Wartung" zu loggen, damit der Cacheowner das alte und volle Logbuch einsammelt kann und direkt auch ein neues platziert.
Sollte in den Cache kein Ersatzlogbuch passen, dann sollte man nicht unbedingt das alte Logbuch entfernen und mitnehmen. Weil: das Logbuch ist Eigentum des Owners. Wer es also mit nimmt, sollte es später auf jeden Fall dem Owner geben oder per Post zuschicken.

Soweit unsere Sicht auf die Themen "Ersatzdose" und "Ersatzlogbuch". Letzteres ist ok und kann hilfreich sein, ersteres ist - in unseren Augen - kontraproduktiv und ein No-Go.

Nachtrag: Außerdem ist das Legen einer Ersatzdose ohne explizite Zustimmung des Cacheowners bei so wie so verboten (Quelle).

Samstag, 3. Januar 2015

Der Minecraft-Pilz - eine Bastelanleitung

Wenn man einen Cache in der freien Natur wie z.B. im Wald versteckt, bietet es sich an, diesen "natürlich" zu tarnen, in dem man Natur nachbaut. Des Öfteren gibt es - zumindest bei uns in der Gegend - künstliche Pilze, in denen dann ein Döschen platziert ist.
nachgebauter Pilz als Cacheversteck
Nun ist das aber nicht jedermanns Sachen, weil vielleicht das handwerkliche Geschick (oder die nötige Zeit) fehlt. Auch wir sind ja auch nicht so für's filigrane Basteln. Aber man kann Pilze ja auch anders bauen, und zwar so, dass auch semi-talentierte Bastler das hin bekommen.

Dank des Computerspiels Minecraft sind grobpixlige, eckige Grafiken ja wieder voll salonfähig. Von daher bietet es sich doch an, einen eckigen Pilz im Minecraft-Stil zu bauen.

Das ist auch nicht weiter schwierig, dann dazu braucht man nur einen rechteckigen Holzklotz (als Fuß des Pilzes), drei quadratische Bretter (als Hut des Pilzes) und einen Holzstab (zur Befestigung im Boden). Als Werkzeug braucht man einen 38 oder 40 mm Bohrer (um ein Sackloch für die Dose zu Bohren), einen Bohrer mit dem Durchmesser des Holzstabs, ein bisschen Holzleim und Leimzwingen - fertig.

das benötigten Material zum Bau des Pilzes
Wie oben bereits beschrieben besteht der Pilz aus Fuß und Hut. In unserem Fall haben wir für den Fuß einen Holzklotz 10x10x15 cm verwendet, die Bastelei funktioniert aber natürlich auch mit anderen Größen.
In den Klotz haben wir dann oben ein 40 mm Sackloch gebohrt, in dem später die Dose, in unserem Fall einen 35 ml Schraubdose, steckt.
Von unten haben wir ein kurzes 30 mm Sackloch gebohrt, in dass der Holzstab eingeklebt wird. Dieser steckt dann später im Boden, als Halt für den Pilz. Befestigt man den Pilz anders (z.B. auf einem Baumstumpf), kann man den Bodenstab natürlich weg lassen.
Den Bodenstab haben wir übrigens noch angespitzt, damit er sich leichter in den Boden drücken lässt.

Fuß des Plizes mit Sackloch für die Dose und Stab zur Befestigung im Boden
Der Hut besteht einfach aus drei quadratischen Holzplatten, die aufeinander geklebt werden. In unserem Fall sind die Platten 18x18, 10x10 und 5x5 cm groß, Stärke ca. 1,5cm.

der fertig verleimte Hut des Pilzes
Nach dem Verleimen der Bretter muss noch die Dose am Hut befestigt werden, damit diese beim Abnehmen des Huts direkt aus dem Fuß mit herausgezogen wird. Wie gesagt haben wir eine 35ml Schraubdose verwendet. Den Deckel haben wir mit drei Schrauben mittig von unten den den Hut geschraubt.

Deckel der Dose, festgeschraubt am Hut
Komplett mit Dose sieht das dann so aus:

Hut komplett mit Dose
Der Cache ist jetzt im Prinzip fertig. Zwecks Schutz vor Wind und Wetter haben wir das Holz noch angestrichen. Den Fuß in weiß, den Hut mit dunkelgrüner Holzschutzfarbe.

der fertige Minecraft-Pilz
Jetzt nur noch Hut mit Dose auf den Fuß setzen - fertig.

Wir haben diesen Pilz im Minecraft Stil seit ein paar Wochen im Einsatz, kommt bis jetzt sehr gut an. Bzgl. der Langlebigkeit machen wir uns da eigentlich auch keine Gedanken, da das ganze Ding schon ziemlich robust ist.

Und falls sich jemand durch diese Anleitung inspiriert fühlt - viel Spaß beim Nachbauen :-)

Donnerstag, 1. Januar 2015

Geocaching 2015: 337 Funde

Das Jahr 2014 ist vorbei, 2015 hat frisch Einzug gehalten. Zeit, ein bisschen Statistik zu machen. Aber natürlich keine rückblickende - ist ja eh' alles vorbei - sondern vorausschauende.

Und daraus geht hervor, dass wir im Jahr 2015 337 Funde bei loggen werden. Warum? Weil die Mathematik das so voraussagt!

Das Ganze ist ganz einfach: das folgende Diagramm zeigt unsere Funde pro Jahr in unseren bisherigen aktiven Geocaching Jahren 2012 bis 2014 (die paar Funde 2011 lassen wir mal unter den Tisch fallen...):
Diagramm mit den gefundenen Geocaches pro Jahr
(Jahr 1=2012, 2=2013, 3=2014)
Erste Erkenntnis: es geht bergab. Zweite Erkenntnis: man kann den Graphen durch eine Exponentialfunktion beschreiben. Diese lautet:
Damit kann man dann auch ohne Problem mit x=4 die Anzahl der Funde für 2015 berechnen. Das sind dann nämlich exakt 336,8316310847.

Als mathematisch korrekte und positiv denkende Menschen runden wir natürlich auf, als glatt 337. Was die erste Erkenntnis bestätigt: es geht bergab. Na gut, so ist das halt.

Aber... eigentlich ist die Statistik auch total egal. Viel Spaß beim Geocaching im Jahr 2015!
Und lasst euch weder von eurer eigenen noch von der Statistik andere runter ziehen. Alles unwichtiger Schall und Rauch :-)